Hypnosepunkt Rümlang

Praxisadresse:
Rümelbachstrasse 4
CH-8153 Rümlang

Korrespondenz:
Oberdorfstrasse 15
CH-8153 Rümlang

+41 (0)32 510 3223

Kontakt

Hypnose ist nicht gleich Hypnose

Die Hypnose hat viele verschiedene Stadien und Trancetiefen. Der Einfachheit halber unterscheiden wir hier zwischen leichter, mittlerer und tiefer Trance. Die Tiefe hängt bei einer Hypnose-Therapie von der jeweiligen Behandlung ab. Oft reicht schon eine leichte Trance, dass Wirksuggestionen funktionieren. Eine tiefere Trance ist daher nicht unbedingt besser als eine leichte.

Eine leichte Trance kennt man z.B. vom Zug fahren, wenn man aus dem Fenster schaut und sich einfach der vorbei rasenden Landschaft hingibt. In diesem Zustand der verminderten Aufmerksamkeit hören Sie vielleicht den Schaffner nicht, wenn er sie anspricht. Eine leichte Trance tritt auch beim Lesen eines Buches auf oder beim Fernsehen, Fahren auf der Autobahn etc.

Im Stadium der mittleren Trance kann sich der Hypnotisand problemlos an alles erinnern, was während der Hypnose passiert ist. Das ist auch wichtig, damit man etwas im Bewusstsein verarbeiten kann, dass in der Trance mitbekommen oder aufgelöst wurde.

Die tiefe Trance ist nur in seltenen Fällen in der Therapie sinnvoll. In der «Bühnenhypnose» werden die Teilnehmer in diesen Trancezustand gebracht, damit die gewünschten Experimente möglich sind. Was auf der Bühne erwünscht ist, wird in der Therapie zu verhindern versucht. Ein praktisches Beispiel ist eine Operation ohne Narkose, ausschliesslich mit Hypnose. Eine Erinnerung an das was gemacht wurde ist nicht nötig.

Hypnose ist eine angenehme Art, um z.B. Ängste und Phobien loszuwerden. Es gibt aber noch viel mehr psychische Probleme oder körperliche Erkrankungen, die mit Hypnose und/oder der Technik der Emotionalen Freiheit (EFT, Emotional Freedom Techniques) behandelt werden kann. Hier einige Beispiele aus der Praxis, bei den Hypnose oder EFT Wirkung zeigen.

Hypnose – Lösung für zahlreiche Probleme

Hypnose ist ein körperlicher und geistiger Zustand an der Grenze zwischen wach sein und schlafen. Im Prinzip durchlebt daher jeder diesen alltäglichen Zustand kurz vor dem Einschlafen und kurz vor dem Aufwachen. Die Aufmerksamkeit ist verändert oder eingeschränkt und es herrscht eine tiefe Entspannung. Wie sich Hypnose anfühlt, kann nicht einfach beschrieben werden und jede Person erlebt diesen Trancezustand anders. Folgende Situation, die jeder schon einmal erlebt haben dürfte, beschreibt das Gefühl der Hypnose: Während des Einschlafens zuckt auf einmal ein Bein oder Arm. Es ist jedoch nicht klar, ist man nun wach oder schläft man schon? In diesem Stadium ist die Person bereits in einer tieferen Trance und hat so den hypnotischen Zustand kurz davor schon durchlebt.

Landläufig assoziieren viele Hypnose mit Magie und Zauberkunststücken. Die medizinische Hypnose erbringt dagegen ernst zu nehmende therapeutische Erfolge. In einer Therapiesitzung wird die Person, die hypnotisiert werden soll (Hypnotisand) vom Hypnotiseur sanft in die Trance, eine Art Entspannung, begleitet. Je nachdem, was in der Hypnose bearbeitet werden soll, ist es das Ziel, in eine leichte- bis mittlere Trance zu kommen. Sobald die Person die gewünschte Trancetiefe erreicht hat, folgen die Wirksuggestionen, die die gewünschten und zuvor besprochenen, positiven Veränderungen bewirken. Meistens wird auch noch ein angenehmer Platz oder Ort gesucht, an dem die Person die Trance noch geniessen und das angenehme Gefühl in ihren Alltag «mitnehmen» kann. Die Ausleitung aus der Hypnose wird ebenfalls sanft und langsam durchgeführt, so dass sich die Person wieder an die Umgebung gewöhnt.